Der Ostermontag bot eigentlich alles was man sich wünschen kann: die Sonne schien, TeBe wurde 110, es rauchte und blitzte und dann gab es auch noch ganze 8 Tore zu sehen.

Aber fangen wir ganz vorne an. Zu Beginn des Spiels wollten wir mit einer Choreo den 110. Geburtstag zelebrieren. Dafür wurde der Pufferblock ausgewählt, um mit 30 Tapeten das Logo und das Kürzel “TEBE” groß darzustellen. Dazu gesellte sich ein Goldener Hochhalter mit der Aufschrift “110 Jahre”. Garniert sollte das Ganze mit Lila Rauch, ein paar bengalischen Lichtern und Blinkern. Der Verein, der Schiedsrichter, alle spielten mit – nur der Wind nicht. Der Wind wehte sofort die Tapeten weg und auch der Rauch wanderte direkt ausm Topf in Richtung E-Block. Erste Choreo der Zeros also komplett verkackt. Dennoch gab es für das Engagement Lob durch Fans und und Teile des Vereins – das baut für die Zukunft auf.

Das Spiel begann genauso wie die Choreo – in der achten Minute klingelte es schon bei Tebe. Wieder mal ein frühes Gegentor. Die Stimmung im Block war kurzzeitig down, baute sich aber bis zur 45. Minute auf und war z.T. recht gut. Dann klatschte es wieder und Empor führte 2:0. Wie bereits am Karfreitag lag Tebe mit 0:2 zur Pause zurück. Im Tor standen weder der erste noch der zweite Keeper, sondern der A-Jugend-Torhüter Fabian Künnemann, der für seinen ersten Einsatz eine ordentliche Leistung hinlegte. Tebe in der ersten Halbzeit bemüht und unverdient in Rückstand.

Nach der Pause regnete es Klopapier und Konfetti aus dem E-Block in Richtung Spielfeld. Die Borussen wollten zeigen, dass sie – wie eine Woche zuvor – in der Lage sind ein Spiel zu drehen. Dies schafften sie dann auch durch drei Tore in Folge (48. ,52. ,69.). Es war eine gute Mannschaftsleistung, die durch Kampf, aber auch klugem Spiel zu recht belohnt wurde. Leider passiert wieder vereinzelt Fehler und durch zwei schöne Angriffe von Empor geriet TeBe erneut in Rückstand. Doch im Gegensatz zu vielen Spielen vorher, behielten die Borussen einen kühlen Kopf und rannten, durch die Fans angetrieben, weiter gen gegnerisches Tor. Wider allen Erwartungen bewies die Mannschaft, dass sie sowohl treffen, als auch kämpfen kann und wurde mit einem erneuten Ausgleich zum 4:4 Endstand belohnt. Zusammenfassend war es ein gerechtes Unentschieden, dass zwar vermeintlich 2 Punkte zu wenig, aber vielleicht Hoffnung für die nächsten Wochen brachte.

Im E-Block wurde das Spiel genauso aufgenommen – es war ein Spektakel und wurde mit einem guten Support belohnt. Leider schafften es nicht mal zum Geburtstag alle rechtzeitig in den E-Block. Der Support bleibt in der selben Ecke und wird von den üblichen Verdächtigen getragen – die mit heiseren Kehlen am Dienstag kämpfen mussten.

Fotos und Videos vom Spiel findet man hier: tebe.sprdlik.de